Ascot Tie: der Krawattenschal aus Seide

Ascot Tie oder Cravat - ganz klassisch und leger zu tragen

Beau Brummell und seine Zeit­ge­nossen tru­gen zu ihrer Zeit ge­stärkte Leinen­schals um den Hals, kunst­voll ver­knotet und mit einer Schmuck­nadel be­festigt. Es folgte die graue Va­riante aus Sei­de, ge­tra­gen zum 'cutaway', dem grauen Frack für die erste Hälfte des Ta­ges, ei­ne morgend­liche Hoch­zeit oder beim Pferde­ren­nen Royal Ascot. Hier­bei spricht man oft von einem Plastron. Mit dem Auf­kom­men des Auto­mobils ent­stand eine sport­liche Ver­sion des ursprünglich rein formel­len Acces­soires. Der Brite spricht hier von 'cravat'; ge­meint ist ein kunst­voll ge­schneiderter länglicher Schal aus ge­musterter Sei­de, der sich mit einem klas­sischen Four-in-Hand-Knoten, wie bei der Kra­watte, bin­den lässt. Ge­tragen wird die Sache dann im Hemd bei ein oder zwei geöffneten Knöpfen.

Cravat: die handgenähten Krawattenschals aus Seide

Anleitung: Wie binde ich meine Ascot Krawatte?

Anleitung Krawattenschal, Ascot Tie, Cravat binden
Ascot Tie binden (Grafik per Klick vergrößerbar)

Es ist so ein­fach: Legen Sie Ihren Krawat­ten­schal ein­fach um den Hals. Vorne hängen die bei­den Enden lose herab. Auf einer Seite et­was länger. Und dann ge­hen Sie vor, wie bei ein­em Krawat­ten­knoten-Klassiker: Four-in-Hand („Vier in der Hand“). Die längere Seite her­um­schlingen und oben durch­ziehen. Dann richten Sie Ihr Werk, ziehen den Kno­ten et­was fester, wenn gewünscht und ver­stauen Sie die bei­den Enden im Hemd. Es empfiehlt sich die beiden oberen Hemden­köpfe geöffnet zu lassen. Das dient der Be­quem­lichkeit und außerdem ist Ihr schönes Exponat deut­lich bes­ser zu sehen. Pflege­hinweis: Das Reinigen und Bügeln Ihrer Ascot Tie über­las­sen Sie bitte einer Rei­ni­gung.

Auf ein Wort: Krawattenschal und Ascot Tie

Es ist im Grun­de ganz ein­fach: Bei die­ser äußerst be­quemen Al­ter­native zu Kra­watte oder Schlei­fe handelt es sich um einen schma­len Sei­den­schal. Der sich im Nacken be­findende Teil wur­de sorg­sam ver­näht, so dass keine un­schöne Wulst ent­steht. Die vorderen bei­den Enden sind so­mit in ihrer Er­scheinung breiter und laufen spitz zu. Locker um den Hals ge­legt, lässt sich der Kra­wat­ten­schal wie eine Krawatte binden. Ge­tragen wird er im Hemd; idealer­weise bei zwei geöffneten Knöpfen. Eine lei­der et­was zu Un­recht ver­ges­sene Alter­native zu Kra­watte und Schleife, die jeden Herrn von Welt gut kleidet und ihm den not­wendigen Farb­tupfer verleiht. Ganz neben­bei ist es an­genehm den Hals vor Zug­luft zu schützen. Herren mit einer Ab­neigung gegen bis zum letzten Knopf ge­schlos­sene Hemden ("Ich fühle mich mit Krawat­te eingeengt." - das hören wir oft) wis­sen so eine Ascot Tie ganz be­son­ders zu schätzen. Wir for­dern ein Re­vival des Krawat­ten­schals. Eine Rück­kehr von Cravat und Ascot Tie. Aber bitte sehen Sie von Model­len ab, bei de­nen sich an ein­em En­de nur eine Schlau­fe zum Durch­ziehen be­findet. Das ist nicht schön und er­scheint nur vorder­gründig prak­tisch. (Foto: Allan Warren)

 

Der britische Schauspieler Laurence Olivier. Allan warren [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Sir Laurence Olivier 1972 mit Ascot Tie. (Bild per Klick vergrößerbar)