Francesco Maglia - der handgemachte Regenschirm aus Mailand

Seit 1854: der luxuriöse Regenschirm von Francesco Maglia

Wer heute noch einen kunstvoll und von Hand gefertigten Regenschirm sucht, der kommt an Francesco Maglia nicht vorbei. Die italienische Regenschirmmacherei pflegt die Familientradition in der fünften Generation und der Herr von Welt hat nicht schlecht gestaunt, als Francesco sich auf den Weg von Mailand nach Berlin machte. Im Gepäck: Regenschirme, Herrenschirme, Taschenschirme - und Reiseschirme. Reiseschirme? Neben den überaus praktischen zusammenschiebbaren Taschenschirmen gibt es nämlich auch jenen wundersamen Schirm für den Reisenden, dessen Griff und Spitze sich abschrauben lassen. So passt der Regenschirm auch in den Koffer. Warum in aller Welt sollte man auf Reisen auf einen stilvollen Begleiter verzichten.

Limited Edition - der Maglia-Regenschirm im Onlineshop

Francesco Maglia - die Schönheit des Handwerks

Die Ledergriffe von Francesco Maglia werden in Mailand von Hand gefertigt und mit einer wellenförmigen Mokassinnaht versehen. Traditionelle Schirmgriffe aus gebogenem Bambus ergänzen das Regenschirm-Sortiment. Es ist übrigens ein schweres Unterfangen Bambus zu biegen: Da braucht es viel Wasserdampf, Kraft, Geduld und Geschick. Versuchen Sie es mal! Um die siebzig Arbeitsschritte sind nötig, um einen Regenschirm zusammenzusetzen. Zur Verwendung kommen spezielle, besonders dicht gewebte Schirmstoffe und feines Leder aus Italien, verschiedene Hölzer, Eisen- und Messingteile - und eine ganze Menge Arbeit. Der satte Klang beim Öffnen eines solchen Maglia-Schirms erzeugt beim Besitzer ein tief empfundenes Wohlbefinden. Und wenn der Regenschirm dann bei einer Windboe nicht umschlägt, entlockt dies dem Herrn von Welt ein anerkennendes: "Donnerwetter!".

Handarbeit aus Italien: So entsteht ein Regenschirm


Der Regenschirm, der sich unterscheidet

Die wasserdichten Stoffe für den Regenschirm von Welt lässt Francesco Maglia eigens in Italien nach den eigenen hohen Qualitätsstandards weben. Das Material, ein besonders hochwertiger Polyester-Twill, ist deutlich fester und dichter gewebt, als Bezugsstoffe handelsüblicher Schirme. Der Stoff wird in Handarbeit weiterverarbeitet: das geht vom Markieren mit Schneiderkreide über das sorgsame Zuschneiden bis zum eigentlichen Vernähen der Einzelteile. Das Schirmdach hat eine leicht gewölbte Form. Das sieht einerseits sehr elegant aus und unterscheidet den Regenschirm von Produkten billiger Machart (ca. 90 Prozent aller Schirme kommen heute aus China) - doch es sorgt auch für Stabilität. Nicht nur im Material, sondern auch in der Verarbeitung liegt bei einem Maglia-Regenschirm das schöne Detail.

Auf ein Wort: Francesco Maglia, der Schirmherr aus Italien

Noch vor ungefähr 30 Jahren gab es allein in Italien um die 150 Schirmhersteller; auch in England und Deutschland war das alte Handwerk noch präsent. Jetzt nicht mehr. So ziemlich alle weg. Billige Importe aus Fernost führten zu einem Umdenken und so ein Schirm wurde plötzlich als Wegwerfobjekt betrachtet. Aber Hand aufs Herz: Würden Sie Ihren Savile-Row-Anzug oder die rahmengenähten Maßschuhe nach Gebrauch einfach irgendwo da draußen liegen lassen und kampflos aufgeben? Ein Regenschirm ist ein Accessoire, ein veritables Objekt der Begierde - wie der Hut, die Armband- oder Taschenuhr, der feine Herrenschal und die Hosenträger aus der Manufaktur. Das wird jedem, der Francesco Maglia begegnet, sofort klar. Und, aber das nur ganz nebenbei, es war nicht Gene Kelly, der den meisten Spaß an seinem Regenschirm hatte, sondern das ist Francesco Maglia. Wer einen solchen Regenschirm in Händen hält, der weiß auch sofort warum. Fazit: Die Garderobe eines Mannes ist ohne Regenschirm unvollständig. Und außerdem wird man nass. Regenschirm-Tipp: Trocken Sie Ihren Schirm nicht aufgespannt, sondern locker hängend. Er dankt es Ihnen ein Leben lang und wird Sie tapfer beschirmen.