Nato-Straps - das klassische Uhrenarmband aus Nylon

Das Armband für die Herrenuhr - stilsicher gestreifte Nato-Straps

Wenn es um Stil geht, kommt der Herr von Welt kaum an James Bond und seinen tapferen Darstellern im Dienste Ihrer Majestät vorbei. So auch beim Thema Uhrenarmband: Seit 007 in "Goldfinger" seine Rolex lässig an einem gestreiften Nylon-Armband trug, sind die modischen Uhrenarmbänder gesellschaftsfähig geworden. Ab 1973 begann das britische Verteidigungsministerium ähnliche Nylon-Armbänder, als Nato-Straps und G10-Straps bezeichnet, zu verwenden. Heute erfüllen die so genannten Nato-Armbänder zumeist einen zivilen Zweck im Dienst der Mode. Praktisch sind sie, abwechslungsreich - und in unserem Fall in Frankreich (und nicht wie allzu oft in Asien) hergestellt. Es muss übrigens nicht gleich eine Luxusuhr sein, ganz besonders gut zur Geltung kommt beim Nato-Band die alte Armbanduhr aus Opas Schublade. Tipp: ganz hinten suchen, Natostrap dran - et voilá!

Die Nato-Armbänder aus Frankreich im Onlineshop

18 mm Breite

20 mm Breite

22 mm Breite

24 mm Breite

Natostraps: Länge und Breite

Hosenträger-Onlineshop für Herren-Accessoires

Die Nato-Armbänder werden zwischen Uhr und Steg durchgezogen - so kann die Uhr am Handgelenk nicht verrutschen (siehe Video). Die meisten Natostraps sind in den Breiten 18, 20, 22 und 24 Millimeter lieferbar. Die Länge liegt einheitlich bei 28 cm und sollte an jedes Handgelenk passen. Das Material: Nylon mit einem Verschluss aus rostfreiem Edelstahl.

Auf ein Wort: Natobänder aus Frankreich

Nato-Straps gibt es nicht nur in unzähligen Farb- und Streifenvariationen, sowie in verschiedenen Breiten. Nein, auch die Qualität kann sehr unterschiedlich sein. Es gibt keinen wirklich "amtlichen" Hersteller, der offiziell für die Nato Nylonbänder in endlosen Variationen herstellt. Eine kleine Firma in England produzierte zumeist einfarbige Natobänder; die Vielzahl der im Handel erhältlichen Modelle werden billig in Asien hergestellt. Der Herr von Welt freut sich deshalb besonders, einen Hersteller für Nato-Sraps in Frankreich gefunden zu haben: Bracelet Nato. Hier stimmen Qualität und Design.

James Bond und die Nato-Straps

Als 007 zum ersten Mal im Dienst Ihre Majestät auf der Leinwand erschien - das war 1964 Sean Connery - trug er seine Rolex an einem sportlich-gestreiften Nylon-Armband, oft als Nato-Strap bezeichnet. Doch Nato-Straps kamen erst 1973 im Auftrag des Britischen Verteidigungsministeriums auf. Daniel Craig in "Spectre" machte es dann wieder gut: Er trug grau-gestreifte Nato-Straps im Bond-Design.

So funktioniert's mit den Nato-Straps


Im Geheimdienst ihrer Majestät: Uhrenarmbänder á la "James Bond" im Onlineshop