Der feine Schal für Herren


Feine Streifen für Herren von Welt

Wenn man beim Thema Tweed viel­leicht eher an einen Männer­schal denkt, so liegt doch beim Klas­siker Nadel­streifen der Ge­danke an einen Herren­schal nahe. Feine Nadel­streifen zu­meist auf dunklem Grund sind nicht nur als Maßanzug ein Hin­gucker; auch als Accessoire der Luxus­klasse können sich die Kult­streifen á la Strese­mann und Al Capone sehen las­sen. Feine Woll­stoffe kom­men bei den Herren­schals von RALPH | BERLIN zum Ein­satz, stets kombiniert mit einem un­erwarteten Farb­kontrast. Die im Ber­liner Maßatelier hand­genähten Schals sind modischer Akzent und können bei einem eher legeren Outfit ge­radezu als Ersatz für einen Anzug dienen. Gut an­gezogen mit einem Accessoire hand­made in Berlin.


Herrenschals made in Berlin


Auf ein Wort: Nadelstreifen

In Eng­land nennt man sie Pin­stripes oder Chalk­stripes; jene Nadel­streifen oder Kreide­streifen, die auf dem Anzug des Gentle­man in Mayfair oder in der Londoner City kaum weg­zu­denken sind. Also der In­begriff des britischen Gentle­man mit Schirm, Charme und Melone (die übrigens richtig Bowler Hat oder schlicht Cork heißt)? Nicht ganz. Bei Nadel­streifen denkt der Amerikaner wohl eher an Al Capone und Chicago. Oder an Base­ball. Oder gleich an beides: Be­reits seit 1907 ist die Dienst­kleidung der Chicago Cubs fein nadel­gestreift. Zahl­reiche weitere Base­ball­clubs folgten dem Er­folgs­team. Zu­mindest modisch. Fazit: Nadel­streifen (in Österreich übrigens Nadel­streif) sind durchaus nicht nur Be­standteil des uniformen Ge­schäfts­lebens oder modisches Detail des Gangsters von Welt, sondern viel­mehr wichtiger Be­stand­teil der Herren­mode. Und sei es als An­deutung, als Accessoire - als Herren­schal.