Zum Selberbinden - der Querbinder, die handgenähte Schleife aus Italien


Il cravattino - die handgefertigte Fliege aus Italien

Die klassische Schleife, die Fliege zum Selberbinden unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von der bereits fertig gebundenen Fliege (oder auch "bow tie"), die wir an dieser Stelle und fortan "schlimmer Brummer" nennen wollen: Sie wird, wie der Name bereits vermuten lässt, selbst zur Schleife gebunden. Zugegeben, hier bedarf es ein wenig Übung und etwas Erfahrung, aber so war es damals mit dem Fahrradfahren ja auch. Die Fliegen bei Herr von Welt lassen sich in der Länge verstellen, je nach Halsweite ihres Trägers, dann ist die Kunst des Bindens gefragt. Jede Fliege wird im italienischen Atelier einzeln aus hochwertigen Stoffen genäht. Bei den Querbindern handelt es sich um die bei den Herren von Welt beliebteste Form: Butterfly - der Klassiker unter den Schleifen. 


Die Kunst des Bindens: Schleife, Fliege, bow tie, cravattino und noeud papillon


Querbinder, Schleife, Fliege und "bow tie"

Noch bis Mitte des 19. Jahrhunderts trug der Herr von Welt seine Schleife üppig und oft mehrfach um den Hals geschlungen. Das ist sehr schön, doch heutzutage im sartorialen Alltag vielleicht doch ein wenig zu viel Jane Austen und Mr. Darcy. Um 1870 entstand so der Querbinder, die Krawattenschleife, die Fliege - das Mascherl (österr.). Bekannte und bekennende Schleifenträger waren der britische Premierminister Winston Churchill und der Autor Ian Fleming (James Bond) aber auch zahllose Charaktere fiktiven Ursprungs: Sherlock Holmes, Hercule Poirot und last but not least Donald Duck. Schnell wird beim Studium dieser illustren Liste klar, dass der Querbinder offenbar sturmerprobter Begleiter von Querdenkern ist. Was alle eint ist die Tatsache, dass selbst gebundene Fliegen stets bevorzugt und fertig gebundene "schlimme Brummer" geradezu verachtet werden.

Exklusive Schleifen für Herren von Welt